Anyu Anja Gundelach

Schamanische Heilzeremonien seit 2005. Spirituelle Wegbegleiterin.
Mitglied beim Dachverband Geistiges Heilen (DGH e.V.)

Ursprünglich war ich - und bin mitunter noch - freie Hörfunkautorin.

Mit Schamanismus bin ich erstmals 2002 in Berührung gekommen, als ich in Mexiko lebte und dort der Schamanin Vamarie begegnete. Die erste Heilzeremonie mit ihr war für mich eine - buchstäblich - so umwerfende Erfahrung, dass ich kurz darauf ihre Schülerin wurde. Zwölf Jahre lang lernte ich intensiv bei ihr in Mexiko und den USA. Sieben Jahre lang arbeiteten wir auch in Berlin zusammen. Sie ist immer noch meine Mentorin.

Inzwischen erfahre ich meine Führung direkt von meinen Ahnen und Geistigen Helfern. Die tiefe Verbindung zu Mutter Erde ermöglicht es mir, als Vermittlerin zwischen der sichtbaren und der unsichtbaren Welt zu dienen.

In meinem Bündel trage ich verschiedene Medizinen und Heilungen, die dazu beitragen, dass Menschen wieder in Einklang mit ihrer Seele kommen. Neben Einzelzeremonien liegen mir besonders Wildniscamps und Zeremonie für die Erde am Herzen, bei denen Gleichgesinnte sich spirituell entwickeln und dabei auch der Erde etwas zurück geben können.

Seit 2013 nehme ich auch Schüler an, die ihren schamanischen Weg mit individueller Anleitung vertiefen wollen.

Ich habe eine erwachsene Tochter und lebe mit Junghund Huitzi in Berlin. 

Über den YUPA 

Der Begriff YUPA ist mit der zentralasiatischen Mythologie verbunden und bezeichnet den schamanischen Weltenbaum. Er bildet die Achse des Universums und enthält an seinen Ästen Zugänge zu den verschiedenen Dimensionen im Kosmos. Deswegen nennen wir unser Schamanisches Zentrum YUPA.
Wir praktizieren und lehren Schamanismus als spirituellen Weg.
Wir ehren unser Leben auf dieser Erde und und möchten unsere Verbindung zu ihr heilen.

Unsere Angebote richten sich an Menschen, die ihren Spirit entfalten und ein größeres Verständnis für die Mysterien des Lebens entwickeln möchten. 


Du bist mit Allem verbunden